Risikolebensversicherung
ohne Gesundheitsfragen

Hohe Nachfrage nach Risiko-LV ohne Gesundheitsfragen

Lediglich Anbieter mit verkürzter Gesundheitsprüfung

Kostenloser & unverbindlicher Vergleich

So zufrieden sind unsere Nutzer



Was können Sie von uns erwarten?

Unser Versprechen an Sie

Bei uns finden Sie sorgfältig recherchierte Informationen zu vielen Versicherungsthemen sowie aktuelle Versicherungsvergleiche zahlreicherer Versicherer, die uns von unseren Partnern zur Verfügung gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren!

Möchten Sie wissen, welche Lebensversicherung das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat?

 

Pfeil zum Versicherungsvergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach aktuellem Stand gibt es auf dem Markt keine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen.
  • Es gibt allerdings Anbieter für eine Hinterbliebenenabsicherung mit verkürzter Gesundheitsprüfung. Diese Tarife sind jedoch meist mit engen Voraussetzungen und Begrenzungen verbunden.
  • Eine Alternative zur Risikolebensversicherung stellen das Sterbegeld, die Kapitallebensversicherung, die Unfallversicherung und das klassische Sparkonto dar.

Die Risikolebensversicherung zur Hinterbliebenenabsicherung

Die Risikolebensversicherung ist eine gute Möglichkeit, um die Familie für den Fall der Fälle abzusichern. Denn sie zahlt, wenn die versicherte Person versterben sollte, eine vertragliche vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen aus. Noch dazu ist diese Versicherung sehr flexibel und lässt sich auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. Außerdem können mit dem entsprechenden Vertrag nicht nur die Familie, sondern auch Nicht-Verwandte abgesichert werden. Beispielsweise Geschäftspartner.

Die Risikolebensversicherung hat allerdings einen Haken: Sie setzt bei Vertragsabschluss eine Gesundheitsprüfung voraus. Und diese ist meist auch noch äußerst ausführlich. Daher stellen sich nicht zu Unrecht viele die Frage: Gibt es auch eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen?

Die Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen – gibt es das?

Die Gesundheitsfragen einer Risikolebensversicherung sind sehr umfangreich. Sie decken schwere Krankheiten wie Krebs oder Multiple Sklerose, aber auch Risiken durch psychische Erkrankungen ab. Noch dazu reichen sie viele Jahre zurück – mindestens fünf manchmal auch bis zu zehn Jahren.

Eine klassische Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen gibt es nach dem derzeitigen Stand nicht. Der Grund dafür ist einfach: Mit der Gesundheitsprüfung kalkulieren die Versicherer das Risiko jeder einzelnen Person. Dadurch können sie im Gesamten Tarife anbieten, die für alle bezahlbar sind und fair bleiben. Würden sie die Risikokalkulation nicht durchführen, müssten die Gesellschaften deutlich höhere Beiträge verlangen, um das Risiko auf die einzelnen Versicherten zu verteilen. Und dadurch wäre diese Versicherung für einige Verbraucher auch nicht mehr (gut) bezahlbar.

Hinzukommt, dass eine klassische Risikoabsicherung keine Wartezeiten vorsieht. So besteht bereits ab dem ersten Tag Versicherungsschutz. Würden die Anbieter die Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung anbieten, würden sie im Umkehrschluss auch Wartezeiten voraussetzen. Und diese betragen bei solchen Versicherungen meist drei bis fünf Jahre. Dies wäre sehr zum Nachteil der Versicherten. Mitunter auch für diejenigen, die diese Versicherung zur Kreditsicherung nutzen.

Die Gesundheitsprüfung

Die Gesundheitsfragen einer Risikolebensversicherung werden meist mit einer umfangreichen Gesundheitsprüfung beim Arzt assoziieren. Allerdings sind die meisten Fragen sogar relativ leicht zu beantworten. Außerdem führt auch nicht jede Vorerkrankung automatisch zu einer Ablehnung. So können weitaus mehr Menschen eine Risikoabsicherung trotz Gesundheitsprüfung abschließen, als gemeinhin angenommen wird.

Generell unterscheiden sich die Gesundheitsfragen je nach Anbieter. Allerdings zielen sie alle darauf ab, das individuelle Risiko einer einzelnen Person zu ermitteln. Dabei können folgende Fragen im Katalog auftauchen:

  • Leiden Sie an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung?
  • Wurde bei Ihnen eine Autoimmunerkrankungen diagnostiziert?
  • Bestehen Erkrankungen der Atmungs-, Verdauung- oder Geschlechtsorgane?
  • Leiden oder litten Sie in den letzten fünf Jahren an Infektionen wie Tuberkulose oder HIV?
  • Wurden Sie in den letzten fünf Jahren aufgrund psychischer Erkrankungen behandelt?
  • Bestehen bei Ihnen bekannte Allergien?

Zusätzlich müssen die Versicherten ihre Größe und ihr Gewicht angeben, womit die Versicherung den Body-Mass-Index ermittelt. Sehr starkes Über- oder Untergewicht kann unter Umständen zu Schwierigkeiten führen.

Neben den Gesundheitsfragen führen die Versicherungen eine weitere Risikokalkulation durch. Diese bezieht sich allerdings nicht gezielt auf Krankheiten. Dabei wird beispielsweise nach risikoreichen Sportarten gefragt. Außerdem, ob die Versicherten rauchen. Diese Faktoren führen zu teuren Risikozuschlägen.

Alternative zur Gesundheitsprüfung: Der vereinfachte Fragenkatalog

Es gibt einige wenige Versicherer auf dem Markt, die auf eine umfangreiche Gesundheitsprüfung verzichten. Sie bieten somit keine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen an, aber eine Absicherung mit einem verkürzten Fragenkatalog. Also werden beispielsweise anstatt 25 nur fünf Fragen gestellt. Und erst wenn eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet wird, erfolgt eine umfangreichere Prüfung.

Der vermeintliche Vorteil birgt aber auch erhebliche Nachteile. So sind diese Verträge teurer, um das höhere Risiko auszugleichen. Außerdem sind diese Tarife häufig an enge Fristen, Bedingungen und Voraussetzungen gebunden. In den meisten Fällen ist außerdem die Versicherungssumme nur begrenzt und es können bei Vertragsabschluss Wartezeiten gelten.

Bei einer Risikoabsicherung mit verkürzten Gesundheitsfragen ist es besonders wichtig, auf die Bedingungen zu achten. Denn nicht alle Angebote sind seriös und decken auch wirklich den eigenen Bedarf zuverlässig ab. Wer gesund ist, sollte daher immer zu einer klassischen Absicherung mit einem umfangreichen Fragenkatalog greifen.

Weitere Alternativen zur Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Wenn es die Gesundheitsfragen nicht zulassen oder ein zu hohes Alter für horrende Beiträge sorgt, stellt eine Risikolebensversicherung keine Option zur Hinterbliebenenabsicherung dar. Es gibt allerdings noch einige Alternativen, um die Angehörigen im Todesfall finanziell abzusichern.

Die Sterbegeldversicherung

Die Sterbegeldversicherung dient dazu, im Todesfall die Kosten für die Beerdigung abzusichern. Dadurch sollen die Hinterbliebenen finanziell entlastet werden, indem sie nicht für die Bestattungskosten aufkommen müssen. Es besteht auch die Möglichkeit, mehrere Sterbegeldversicherungen abzuschließen. Dadurch kann die Gesamtsumme der Hinterbliebenenabsicherung erhöht werden. Und noch dazu gibt es einige Anbieter auf dem Markt, die eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung anbieten. Auch für Menschen im vorangeschrittenen Alter, für die eine Risikolebensversicherung besonders teuer ist, können mit dieser Absicherung ihre Hinterbliebenen zumindest teilweise finanziell absichern.

Die Kapitallebensversicherung

Die Kapitallebensversicherung wird in erster Linie als Sparanlage betrachtet. Denn die Versicherten zahlen konstant einen fixen Betrag, der verzinst oder in Fonds investiert wird. Zum vereinbarten Termin erhalten sie dann ihren Sparanteil und die erwirtschafteten Überschüsse, Zinsen oder Gewinne ausbezahlt.

Die Kapitallebensversicherung lässt sich auch mit einem Todesfallschutz kombinieren. Meist handelt es sich dabei um einen Zusatzbaustein, der sich optional in den Vertrag aufnehmen lässt. Dadurch fließt ein Anteil des Beitrags in die Hinterbliebenenabsicherung und der andere in die Kapitalanlage.

Die Kapitallebensversicherung bietet den Vorteil, dass sie auch zum Sparen für das Alter geeignet ist. So sind die Beiträge am Ende der Laufzeit auch nicht verloren. Allerdings sind die Summen der Hinterbliebenenabsicherung meist nur begrenzt.

Die Unfallversicherung

Die Unfallversicherung bietet finanziellen Schutz bei Unfällen (plötzlich von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis). Dabei bildet die Invaliditätsleistung den Grundbaustein jeder Unfallabsicherung. Doch können die Antragsteller auch eine Todesfallleistung einschließen. Und meist sogar bis zu mehreren Hundert-Tausend Euro. Doch müssen sie beachten, dass nur Versicherungsschutz besteht, wenn die Versicherten infolge eines Unfalls versterben. Und meist muss der Tod innerhalb von 12 Monaten nach dem Unfalltag eintreten. Verstirbt die Person erst Jahre später oder infolge einer Krankheit und nicht aufgrund eines Unfalls, erhalten die Hinterbliebenen keine Leistung von der Versicherung.

Das klassische Sparkonto

Zu guter Letzt besteht auch noch die Möglichkeit, für eine Hinterbliebenenabsicherung in Form eines klassischen Sparkontos zu sorgen. Tagesgeldkonten oder Sparkonten bieten den Vorteil, dass jeder beliebige Betrag zurückgelegt werden kann. Dadurch bestehen keine finanziellen Verpflichtungen. Allerdings kann es lange Zeit dauern, bis ausreichend Kapital zur Absicherung der Familie angespart ist. Zu Berücksichtigen ist außerdem, dass sich mit Sparbüchern und Tagesgeldkonten kaum mehr Zinsen erwirtschaften lassen.

Das Sparkonto ist zur umfangreichen Absicherung von Hinterbliebenen nur bedingt geeignet. Vor allem dann, wenn begrenzt finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Doch lässt sich auch mit einem überschaubaren Betrag zumindest einen Teil der Kosten im Todesfall decken.

FAQ: Antworten auf häufig gestellte Fragen

Hinweis auf Versicherung Tarifvergleich

Risikolebensversicherung vergleichen

Jetzt vergleichen und sparen

Unverbindlich

Unabhängig     
Kostenlos