Auf dem Wasser bestens abgesichert:
Die Sportbootversicherung

Spezielle Versicherung für Sportboote

Komplettpaket günstiger als Einzelpolicen

Haftpflicht & Kasko für jeden Sportbootbesitzer empfehlenswert

So zufrieden sind unsere Nutzer



Was können Sie von uns erwarten?

Unser Versprechen an Sie

Bei uns finden Sie sorgfältig recherchierte Informationen zu vielen Versicherungsthemen sowie aktuelle Versicherungsvergleiche zahlreicherer Versicherer, die uns von unseren Partnern zur Verfügung gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren!

Erfahren Sie hier, welche Versicherung für Ihr Sportboot geeignet ist!

 

Pfeil zum Versicherungsvergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Sportbootversicherung handelt es sich um Versicherungen speziell für Sportboote.
  • Die wichtigsten Versicherungen stellen die Bootshaftpflicht und die Bootskasko dar.
  • Mit einem Vergleich lässt sich schnell und unkompliziert eine passende Sportbootversicherung mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis finden.

Versicherungsschutz für Sportboote

Die Sportbootversicherung wird umgangssprachlich auch einfach Bootsversicherung genannt. Zusammen mit der Yachtversicherung, der Segelbootversicherung und der Motorbootversicherung gehört sie zu den Formen der Bootsversicherung, die sich an die speziellen Arten von Booten richten.

Die Grundlage der Sportbootversicherung bilden die Bootshaftpflicht und die Bootskaskoversicherung. Diese beiden Zweige gehören zur wichtigsten Absicherung für Eigner. Denn die Haftpflicht schützt ihre Versicherten bei berechtigten Schadensersatzansprüchen Dritter. Die Kasko hingegen deckt Schäden am eigenen Boot ab und bietet somit bei teuren Reparaturen oder einem Totalschaden finanzielle Sicherheit.

Die Sportbootversicherung im Detail

Die Sportbootversicherung stellt einen Überbegriff für Versicherungen dar, die sich speziell an Sportboote richten. Dabei kann es sich um Komplettpakete handeln, die bei verschiedenen Risiken Versicherungsschutz vorsehen. Beispielsweise bei Haftpflichtansprüchen und Eigenschäden. Allerdings lassen sich diese Versicherungen auch einzeln abschließen. Allerdings ist es meist günstiger, die Sportbootversicherung im Komplettpaket zu wählen.

Die Haftpflichtversicherung

Die Bootshaftpflicht stellt den wichtigsten Versicherungsschutz für Eigner dar. Denn sie schützt ihre Versicherten bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die bei der Nutzung und dem Gebrauch des Bootes verursacht werden. Dabei kommt die Versicherung bei einem berechtigten Schaden für die Forderungen auf. Gleichermaßen wehrt sie aber auch unberechtigte Ansprüche gegen ihren Versicherten ab. Notfalls auch vor Gericht.

Die Bootshaftpflicht kann, je nach Tarif, einen erweiterten Versicherungsschutz vorsehen. So gibt es Anbieter, deren Tarife zusätzlich eine Skipperhaftpflicht oder eine Trailerversicherung beinhalten.

Die Kaskoversicherung

Die Kaskoversicherung leistet bei Schäden am eigenen Boot. Sie bietet somit die finanzielle Sicherheit, bei einem Schaden oder sogar Totalverlust, für die Reparatur beziehungsweise den Ersatz des Bootes aufkommen zu können.

Die Leistungen der Kasko sind von den jeweiligen Vertragsbedingungen abhängig. Die Versicherung kann in folgenden Fällen Versicherungsschutz bieten:

Schäden durch

  • Hochwasser, Sturm und Hagel
  • Brand
  • Vandalismus und Diebstahl
  • Sinken
  • Kollision

Welche Gefahren versichert sind, lässt sich den Vertragsbedingungen entnehmen. Dabei ist darauf zu achten, ob es sich um eine Allgefahrendeckung oder eine Einzelgefahrendeckung handelt. Bei Letzterem sind alle versicherten Risiken im Vertrag aufgeführt. Bei der Allgefahrendeckung hingegen besteht Versicherungsschutz bei allen Schäden, die nicht in den Tarifbedingungen ausgeschlossen sind.

Die Kaskoversicherung leistet im Regelfall bei Unfallschäden am Boot. Somit sind Schäden durch Verschleiß oder normale Abnutzung nicht versichert. Möglich ist auch, einen preiswerteren Teilkaskoschutz zu vereinbaren. Dadurch sind selbst verursachte Schäden nicht mitversichert. Der Versicherungsschutz erstreckt sich dann auf Schäden durch Naturgefahren wie Sturm und Hagel. Einige Gesellschaften schließen zusätzlich Vandalismus und Diebstahl ein.

Weitere Versicherungen

Neben dem Haftpflicht- und der Kaskoabsicherung gibt es weitere Versicherungen, die für Sportbootbesitzer infrage kommen können. Dazu gehört die Insassenunfallversicherung, die bei Unfallfolgen im Zusammenhang mit dem Boot finanziellen Schutz vorsieht. Oder ein Rechtsschutz, der bei Rechtsstreitigkeiten rund um das Sportboot leistet. Auch eine Skipperhaftpflicht und eine Trailerversicherung können ratsam sein, sofern nicht bereits über die Bootshaftpflicht Versicherungsschutz besteht.

Für Bootsversicherungen wie die Haftpflicht und die Kasko kann ein Geltungsbereich gelten. So besteht nur Versicherungsschutz in den vertraglich aufgeführten Gewässern. Beispielsweise nur innerhalb Deutschlands oder Europas.

Kosten: Das kostet eine Sportbootversicherung

Die Kosten für eine Sportbootversicherung sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Zunächst ist relevant, welche Versicherung gewünscht ist und wie hoch die Deckungssummen sein sollen. Auch bootsspezifische Merkmale können eine Rolle spielen. Darunter die Leistung und der Wert des Bootes. Außerdem berücksichtigen die Versicherer bei der Prämienkalkulation den gewünschten Geltungsbereich.

Um die Kosten der Sportbootversicherung zu senken, können Antragsteller einen Selbstbehalt vereinbaren. Somit kommen sie im Schadensfall bis zu einem bestimmten Betrag selbst für die Kosten auf. Die meisten Versicherer bieten Selbstbehalte in Höhe von 250 Euro, 500 Euro und 1.000 Euro an.

Beispiel: Kosten für eine Sportbootversicherung

  • Motorboot mit bis zu 50 PS: 93 Euro im Jahr für eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 15 Millionen Euro
  • Motorboot mit einem Zeitwert von 20.000 Euro: 450 Euro im Jahr für eine Kaskoversicherung mit einem Selbstbehalt von 250 Euro und einem Geltungsbereich in Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien, Italien, Schweiz, Österreich und den Niederlanden

Wie finde ich eine passende Versicherung?

Auf dem Markt gibt es einige Anbieter für Bootsversicherungen. Neben speziellen Bootsversicherern wie Pantaenius, Bavaria und Neubacher bietet auch der ADAC eine Sportbootversicherung. Der Autoclub offeriert zu einer Haftpflicht und einer Kaskoabsicherung auch eine Skipper- und Crewhaftpflicht. Der Vorteil der ADAC Sportbootversicherung ist, dass Mitglieder des Autoclubs bis zu zehn Prozent Rabatt auf den Beitrag erhalten können.

Den passenden Anbieter mit einem Sportbootversicherung Vergleich finden

Bevor sich Bootseigner für einen Anbieter entscheiden, sollten sie zunächst verschiedene Gesellschaften unter die Lupe nehmen. Denn mit einem Sportbootversicherung Vergleich können sie einen Tarif finden, der ihren individuellen Bedarf gut absichert. Und zwar mit einem angemessenen Beitrag.

Für den Sportbootversicherung Vergleich kann unser Bootsversicherung Tarifrechner genutzt werden. Mit nur wenigen Klicks lassen sich verschiedene Anbieter auf dem Markt überprüfen und gegenüberstellen. So findet jeder eine passende Absicherung mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Darauf gilt es beim Abschluss der Versicherung zu achten

Deckungssummen

Die Deckungssummen definieren den maximalen Betrag, der im Schadensfall erstattet wird. Bei einer Haftpflichtversicherung sollte er mindestens fünf Millionen, besser noch 15 Millionen Euro betragen.

Bei einer Kaskoabsicherung muss sie Deckungssumme mindestens dem Wert des Bootes und seiner mitversicherten Teile entsprechen. Zusätzlich sollte geprüft werden, ob die Versicherung im Schadensfall den Neuwert oder den Zeitwert erstattet. Einige Gesellschaften vereinbaren auch eine feste Taxe. Dabei handelt es sich um einen Betrag, der dem Wert des Bootes entspricht, und bei einem Totalschaden ausbezahlt wird. Die Taxe sollte regelmäßig überprüft und bei An- und Umbauten an die damit verbundene Wertsteigerung angepasst werden.

Ausschlüsse und Einschränkungen

Ausschlüsse und Einschränkungen finden sich in jedem Versicherungsvertrag. Und dabei können genau diese Leistungsbeschränkungen im Schadensfall zu finanziellen Problemen führen. Vor Vertragsabschluss ist also zu prüfen, in welchen Fällen kein oder nur ein begrenzter Versicherungsschutz besteht. Dabei ist auch darauf zu achten, ob der Versicherer Schäden durch grobe Fahrlässigkeit einschließt. Häufig gelten bei diesen Schäden nur begrenzte Erstattungssummen.

Selbstbehalt

Mit einem Selbstbehalt lassen sich die Kosten für die Sportbootversicherung senken. Allerdings sollte der Eigenanteil auch nicht zu hoch sein, um im Schadensfall in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten.

Geltungsbereich

Der Geltungsbereich definiert, in welchen Gewässern Versicherungsschutz besteht. Die Absicherung kann auf Binnenseen, Kanäle und Flüsse in Deutschland beschränkt sein, in Europa oder auch weltweit gelten. Einige Versicherer bieten die Möglichkeit, den Geltungsbereich vorübergehend zu erweitern. Dadurch besteht für einen bestimmten Zeitraum ein erweiterter Versicherungsschutz gegen einen geringen Mehrbeitrag.

Hinweis auf Versicherung Tarifvergleich

Sportbootversicherung vergleichen


Unverbindlich

Unabhängig     
Kostenlos